Informationen zur 1822direkt

Bei der 1822direkt Bank handelt es sich um einen hundertprozentigen Ableger der Sparkasse Frankfurt am Main. Der Hauptsitz der Bank befindet sich ebenfalls in der deutschen Finanzmetropole. Sie wird in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, GmbH, geführt. Sie nahm im Jahr 1996 den Geschäftsbetrieb auf. Im Sommer 2005 wurde die Muttergesellschaft Sparkasse Frankfurt durch die Landesbank Hessen-Thüringen übernommen. Dadurch ging auch das Eigentum an der 1822direkt Bank zur Landesbank Hessen-Thüringen über. Aktuell beschäftigt die 1822direkt Bank zwischen 150 bis 200 Mitarbeiter. Die Kunden der 1822direkt Bank können die bundesweit rund 25.000 Geldautomaten in den Filialen der Sparkassen nutzen.

Die Entwicklung der Kennzahlen der 1822direkt Bank zeigt kontinuierlich eine steigende Tendenz. Im Jahr 2002 konnte die Bank Kredite mit einem Volumen von 1,3 Milliarden Euro aufwarten. Im Jahr der Übernahme des Unternehmens durch die Landesbank Hessen-Thüringen wurde das Volumen der ausgereichten Kredite mit 2,4 Milliarden Euro angegeben. Innerhalb von zwei Jahren konnte es auf 5,5 Milliarden Euro gesteigert werden. Bis zum Jahr 2010 ereichte das Vermittlungsvolumen bei den Krediten einen Umfang von 6,1 Milliarden Euro.

Ein ähnlich steigender Verlauf ist bei der Anzahl der von der 1822direkt Bank verwalteten Konten zu beobachten. Im Jahr 2002 waren es 150.000. Als die 1822direkt Bank von der Landesbank Hessen-Thüringen übernommen wurde, betrug die Anzahl der Kundenkonten bereits 200.000. Für das Jahr 2012 gibt der Geschäftsbericht der 1822direkt Bank eine halbe Million verwalteter Konten an.

Die 1822direkt Bank versteht sich in Analogie zum Namen als Direktbank und betreut die Kunden von zentraler Stelle aus. Die Vermittlung der Produkte ist genau wie das Management der Konten durch die Kunden sowohl über das Internet als auch per Telefon möglich.

Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der 1822direkt Bank liegt bei den Produkten für private Kunden. Sie können hier klassische Girokonten eröffnen und auch von Anlagemöglichkeiten wie dem Tagesgeld und dem Festgeld Gebrauch machen. Depotkonten für den Handel mit Wertpapieren hat die 1822direkt Bank ebenfalls im Produktportfolio. In diesem finden sich auch Baufinanzierungen der verschiedensten Art sowie Ratenkredite mit und ohne Zweckbindung.

Die 1822direkt Bank ist auch ein geeigneter Ansprechpartner beim Thema Versicherungen. Und dabei werden nicht nur Risikolebensversicherungen und Restschuldversicherungen zur Besicherung der selbst ausgereichten Kredite angeboten. Bei der 1822direkt Bank können auch Kapital bildende Versicherungen abgeschlossen, bei denen eine gute Rendite durch die Anbindung an einen Fonds möglich ist. Nach Angaben der Bank selbst hat hier der Kunde die Auswahl aus mehr als tausend Fond mit unterschiedlichen Ausrichtungen.

Wer Geldanlagen bei der 1822direkt Bank tätigt, darf sich auf eine vollständige Besicherung der Einlagen verlassen. Durch die Entstehung aus der Sparkasse Frankfurt heraus gehört die 1822direkt Bank auch zu den Sicherungsfonds der Sparkassen. Sie arbeiten dreigleisig mit dem Sicherungsfond der Landesbausparkassen, die von den Landesbanken und Girozentralen hinterlegten Sicherheiten und den Stützungsfond für die regionalen Giroverbände und Sparkassen.