Informationen zur Norisbank

Wenn man das heutige Erscheinungsbild der Bank und das Produktportfolio sieht, dann denkt niemand daran, dass die Norisbank im Jahr 1965 als ein Tochterunternehmen des inzwischen abgewickelten Quelle-Konzerns unter dem Namen NORIS Kreditbank GmbH gegründet wurde. Damals war der Stammsitz Nürnberg. Mittlerweile befindet sich der rechtliche Hauptsitz der Norisbank in Berlin. Der rechtliche Vorläufer der NORIS Kreditbank GmbH war die Noris Kaufhilfe, die bereits im Jahr 1954 ins Leben gerufen wurde. Nomen est omen, denn das Ziel der Noris Kaufhilfe war eine Steigerung der Quelle-Umsätze, indem man den Kunden Kreditfinanzierungen anbot.

Unter dem Namen Noris Bank GmbH ist das Unternehmen seit dem Jahr 1969 aktiv. Im Jahr 1984 wurde Verbraucherbank GmbH mit Sitz in Hamburg aufgekauft. Dadurch bekam die Norisbank Zugriff auf die von der Verbraucherbank GmbH eingeführten Technologien wie die Kundenselbstbedienung, Geldautomaten und ab 1980 auch das Online-Banking. 1997 kaufte die Bayerische Vereinsbank die Norisbank auf und legte sie mit der Franken WKV Bank GmbH zusammen, die zu diesem Zeitpunkt auf ein fast fünfzigjähriges Bestehen zurückblicken konnte.

Zwei Jahre später wurde auch die Hypo Service Bank in die inzwischen zur Aktiengesellschaft umfunktionierte Norisbank integriert. Im Herbst 2003 wurde das Unternehmen an die DZ Bank verkauft, die sie allerdings bereits nach drei Jahren an die Deutsche Bank veräußerte. In diesem Zusammenhang erfolgte eine Teilung in die heutige Norisbank GmbH und die Teambank AG.

Die Norisbank war bisher als Filialbank aktiv. Doch zum Sommer 2012 gibt es eine gewaltige Veränderung, denn ab da gibt es keine Filialen mehr. Die Bank ist ab diesem Zeitpunkt als reine Direktbank aktiv und bietet ihre Leistungen über das Internet sowie einige Dienste per Telefon an.

Die Norisbank ist Mitglied in der Cash Group sowie im Bundesverband deutscher Banken. Sie bietet für die Kunden eine Anlagensicherheit von mehr als fünfzig Millionen Euro pro Sparer. In den letzten fünf Jahren konnten mehr als eine halbe Million neue Kunden gewonnen werden. Bis zum Sommer 2012 lag die Zahl der Mitarbeiter bei der Norisbank bei etwa 500.

Das Produktportfolio der mit einer Vollbanklizenz ausgestatteten Norisbank umfasst sowohl Kredite als auch Geldanlagen. Bei den Krediten finden sich Konsumkredite und Baufinanzierungen. Hier gilt die Norisbank als Pionier bei den Online-Krediten mit Sofortzusage. Sie können bei der Norisbank schon seit dem Jahr 2000 beantragt werden. Auch Fahrzeugfinanzierungen sind im Angebot der Norisbank zu finden. Besondere Offerten gibt es für die Kunden, deren Vermieter eine Kaution von ihnen fordert.

Bei der Anlageprodukten der Norisbank genießen das Tagesgeld und das Festgeld hohe Nachfrage. Auch den Bereich der Vorsorge über Versicherungen kann die Norisbank abdecken. Die Palette reicht von der Berufsunfähigkeit bis hin zur privaten Altersvorsorge, wobei sich der Kunde zwischen geförderten und nicht geförderten Produkten entscheiden kann. Außerdem werden klassische Girokonten angeboten, zu denen man als Kunde eine Kreditkarte beantragen kann.