Informationen zur Postbank

Die Postbank, oder korrekt die Deutsche Postbank AG, kann auf die Erfahrungen eines ganzen Jahrhunderts setzen. Die Deutsche Postbank AG als privatwirtschaftliches Unternehmen ist erst seit 1995 aktiv. Aber ihre Anfänge reichen bis in Jahr 1909 und zum damals eingeführten Postscheckdienst zurück. Er war dringend notwendig, um auf internationaler Ebene bargeldlose Bezahlungen vornehmen zu können. Bei genauer Betrachtung bot der Postscheckdienst schon damals die Leistungen an, mit denen man heute den Gedanken an eine Direktbank verbindet. Im Jahr 1980 wurde der Postscheckdienst aus Marketinggründen zum „Postgirodienst“.

Das die Postbank ab 1989 vorübergehend als „Deutsche Bundespost Postbank“ agierte, liegt an der Umstrukturierung, die im gleichen Jahr stattfand. Sie führte zur Aufteilung des Produktportfolios der Deutschen Post in drei eigenständige Bereiche. 1994 fiel das staatliche Monopol an der Deutschen Post und die drei Bereiche wurden zu jeweils einer Aktiengesellschaft.

Im Jahr 200 kaufte die Postbank die DSL Bank auf. Damit fiel der Startschuss für den Einstieg der Postbank in den Bereich der Immobilienfinanzierungen. Die Marke DSL Bank wurde von der Postbank beibehalten, die nach dem Aufkauf auch Zugriff auf die Vertriebspartner AWD und MLP bekam.

Die nächste Erweiterung der Produktpalette brachte im Jahr 2001 die Gründung des Tochterunternehmens PB Factoring GmbH. Damit konnten als neue Zielgruppen die Geschäftskunden bedient werden, die eine Finanzierung von Betriebsmitteln benötigen. Dabei wird eine enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank sowie mit den beiden großen Versicherungsgruppen Atradius und Euler Hermes gepflegt. Seit 2010 gehört sie zur Deutsche Bank Gruppe. Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Erweiterung der Angebote der Postbank folgte im Jahr 2005 durch die Übernahme der BHW Holding AG.

Beginnend im Jahr 2009 wurden die Aktien an der Postbank stückweise von der Deutschen Bank übernommen. Laut aktuellen Angaben ist die Deutsche Bank mit mehr als neunzig Prozent der bestimmende Aktionär an der Postbank.

Die Zahlen belegen, dass die Postbank eines der wichtigsten deutschen Kreditinstitute ist. Verzeichnete man im Jahr 2003 eine Bilanzsumme von 132,619 Milliarden Euro, war diese bis zum Jahr 2010 bereits auf 214,684 Milliarden Euro angewachsen. Auch die Zahl der Mitarbeiter spiegelt die rasante Entwicklung wieder. 2003 waren 8.700 Menschen bei der Postbank beschäftigt. Bis zum Jahr 2010 wurde die Anzahl der Mitarbeiter auf 20.360 erhöht. Weiteren Zuwachs gibt es im Jahr 2012 dadurch, dass die Mitarbeiter der von der Norisbank im Rahmen der Umwandlung in eine Direktbank geschlossenen Filialen übernommen werden.

Die Postbank versteht sich als Universalbank und ist im Bundesverband deutscher Banken organisiert, so dass die den Kunden vollständige Sicherheiten für die zahlreichen Anlageprodukte bieten kann. Dazu gehören neben verschiedenen Sparkonten auch Bausparverträge und Versicherungen. Kredite aller Art, Girokonten und Kreditkarten werden den Kunden der Postbank ebenfalls angeboten. Auch Fondsanlagen und Depotkonten für Wertpapiere wie Anleihen und Zertifikate sind in der Angebotspalette der Postbank zu finden.