Informationen zur Targobank

Die Geschichte der Targobank reicht bis nach Preußen und ins Jahr 1926 zurück. Ihr Ursprungsunternehmen ist die KKB Kundenkreditbank, die mit dem Ziel der Vergabe von Konsumkrediten an private Kunden gegründet worden ist. Später zog die KKB vom Gründungsort Königsberg nach Düsseldorf um. Im Jahr 1973 wurde die KKB von den City Bank New York übernommen, die zeitgleich zur Gründung der KKB in Berlin eine Niederlassung eröffnet hatte.

Im Zuge der Umfirmierung des neuen Eigentümers wurde die Bank 1991 zur Citibank Privatkunden AG. Dass im Jahr 1993 der Zusatz „& Co. KGaA“ dazu kam, ist einem Wechsel der Rechtsform geschuldet. Das Privatkundengeschäft der KKB wurde im Sommer 2008 an die Crédit Mutuel, eine in Frankreich ansässige Genossenschaftsbank verkauft. In den Anfangszeiten wurde der bestehende Name des Unternehmens weiterhin genutzt. Im Februar 2010 firmierte die Bank zur heutigen Targobank um.

Die Targobank präsentiert sich als eine Mischung aus Direktbank und Filialbank. Sie bietet sowohl das traditionelle Tafelgeschäft als auch die Leistungen einer Direkt- und Onlinebank an. Ihr rechtlicher Hauptsitz befindet sich in Düsseldorf. Das Dienstleistungscenter für die Betreuung der Kunden für Direktbankleistungen hat sich in Duisburg angesiedelt und trägt den Namen Citicorp Dienstleistungs GmbH. Aktuell unterhält die Targobank 335 Filialen in mehr als 200 deutschen Städten.

Darüber hinaus arbeitet die Targobank mit mehreren Hundert mobilen Außendienstmitarbeitern, die seit 2001 in der Citifinanzberatung GmbH in Düsseldorf zusammen gefasst sind. Insgesamt sind etwa 6.600 Menschen bei der Targobank beschäftigt. Für das Jahr 2008 wurde eine Bilanzsumme von knapp 12,9 Milliarden Euro ausgewiesen. Die Anzahl der von der Targobank betreuten Kunden wird aktuell mit etwa 3,4 Millionen angegeben.

Die Targobank arbeitet auf der Grundlage einer Vollbanklizenz und hat sich vorwiegend auf das Geschäft mit privaten Kunden spezialisiert. Sie können hier Girokonten eröffnen oder ihr Geld zum Beispiel auf Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten anlegen. Auch Anlageprodukte mit Fondsbindung und Möglichkeiten zum Bausparen sind im Produktportfolio der Targobank zu finden. Sie bietet Finanzierungen der verschiedensten Art an. Die Kunden werden hier bei der Suche nach einer passenden Baufinanzierung genauso fündig, wie wenn sie einen Konsumkredit ohne Zweckbindung haben möchten. Auch Fahrzeugfinanzierungen werden von der Targobank realisiert.

Gut bestückt ist auch die Rubrik „Vorsorge“ bei der Targobank. Neben der Unfallversicherung können auch alle gängigen Formen der Lebensversicherung von der Risikolebensversicherung bis hin zur Kapital bildenden Lebensversicherung mit Fondsbindung abgeschlossen werden. Ergänzt wird diese Palette durch Produkte, bei denen der Kunde über eine private Rentenversicherung die staatliche Förderung nach Rürup oder Riester mitnehmen kann.

Die Targobank gehört zum Bundesverband deutscher Banken und damit auch dessen Einlagensicherungsfonds an. Eine Besonderheit ist die Entertainment-Card, bei der es sich um eine Kreditkarte mit speziellen Funktionen für die Nutzung der Pro7-Angebote handelt. Die Targobank engagiert sich als Sportsonsor beispielsweise beim DFB-Pokal und ist direkter Sponsor des Fußballclubs Werder Bremen.