Umschuldung – Kredit günstig umschulden

Ziel einer Umschuldung ist es, die Gesamtsituation des Schuldners zu verbessern, d.h. die Gesamtbelastung (Kredit + Gesamtsumme der Zinsen) zu senken. Dies geht am einfachsten, wenn lediglich die Schuldzinsen sinken und die Kreditsumme gleich bleibt, wie z.B. bei der Ablösung eines Dispositionskredits (umgangssprachlich Dispo) durch ein Ratenkredit. Weitere alltägliche Möglichkeiten sind die Ablösung alter Hypotheken- und Ratenkredite durch neue, günstigere Hypotheken- und Ratenkredite.



teuren Disopkredit in einen günstigen Ratenkredit umschulden -> Dispokredit-RECHNER

Die Idee, die dahinter steckt, ist, dass die Zinsen für einen Dispokredit sehr hoch sind im Vergleich zu einem Ratenkredit. Ein guter Ratenkredit ist im Allgemeinen 5% günstiger als ein Dispokredit. Bei einem durchschnittlichen Dispokredit von 5.000,- EUR würde man jährlich 250,- EUR ( 5.000,- EUR x 5,00% ) Zinsen sparen. Daher lohnt es sich bei Schulden immer, nicht langfristig einen Dispokredit in Anspruch zu nehmen sondern einen Ratenkredit.

Die Umstellung ist sehr einfach. Entweder man geht zur Hausbank und lässt sich dort ein Angebot machen für einen Ratenkredit, der den Dispokredit ablöst oder man holt sich einen Ratenkredit bei einer anderen Bank. Ein sehr gutes Angebot hat die ING-DiBa mit dem bonitätsunabhängigen Ratenkredit (gleiche Zinsen für alle). Oder suchen Sie sich im Kreditvergleich den zu Ihnen passenden Kredit aus.



Was muss man ansonsten beachten ?

Wer dauerhaft einen Dispokredit genutzt hatte, für den reicht eine Umschuldung nicht! Viel zu leicht könnte man in diesem Fall sich noch weiter verschulden. Zum einen hat man den neuen Ratenkredit und zum anderen schöpf man ggf. wieder den Dispokredit voll aus. Hier ist eindeutig dazu zu Raten, den Dispokredit entweder ganz zu kündigen oder nur einen minimalen Dispokredit (z.B. 500,- EUR) sich einräumen zu lassen.

Des weiteren muss man wissen, dass ein Ratenkredit zwar tiefere Zinsen hat, aber monatlich nicht nur die Zinsen zu zahlen sind sondern zusätzlich noch die Tilgung des Kredits. In der Summe ist die Belastung durch den Ratenkredit (Zinsen+Tilgung) höher, als die reinen Zinszahlungen beim Dispokredit.

Hier ein Beispiel:
Dispokredit 5.000,- EUR wird vollumfänglich in einen gleichhohen Ratenkredit umgewandelt. Dispozinsen 12,00% im Jahr und Ratenkreditzinsen 5,50% p.a. Der Ratenkredit hat eine Laufzeit von 7 Jahren (84 Monate).

Die monatliche Zinsbelastung beim Dispokredit beträgt 50,00 EUR (5.000 EUR x 12% / 12 Monate). Die monatliche Belastung beim Ratenkredit beträgt hingegen 71,85 EUR, also 21,85 EUR mehr im Monat.



Warum sollte man Umschulden, wenn die monatliche Belastung durch den Ratenkredit höher ist?

Die Antwort ist ganz einfach. Die monatliche Belastung durch den Ratenkredit ist nur deshalb höher, weil man den Kredit zurückzahlt. Am Ende der Laufzeit ist man schuldenfrei. Beim Dispokredit wird nichts zurückgezahlt. Man ist am Ende - trotz sehr hoher Zinszahlungen - immer noch genauso verschuldet, wie am Anfang.

Ganz besonders deutlich wird der Vorteil vom Ratenkredit gegenüber dem Dispokredit, wenn man vergleicht, wie viele Zinsen hat man in den 7 Jahren (der Beispielsrechnung) bezahlt hat.

Beim Dispokredit hat man 4.200,- EUR (5.000 EUR x 12% x 7 Jahre) Zinsen gezahlt und beim Ratenkredit 1.035,40 EUR Zinsen (84 Raten á 71,85 EUR abzgl. 5.000,- Kreditrückzahlung), d.h. über 3.000,- EUR Zinsen in 7 Jahren gespart und nach Rückzahlung des Ratenkredits zudem auch noch schuldenfrei.